BOO!

- heute mit einer Halloween-tauglichen begruessung -
.
Wenn gespenster in ny mit einer sprechblase versehen sind, dann meisten mit "BOO". In nyc ist grad alles im Halloween-Fieber, wo alle moeglichen Halloween-parties und specials stattfinden. Heute war in unserer naehe zu mittag ein 2stuendiger dance-workshop, wo thriller von michael jackson gelernt werden sollte.
.
Aufmerksame leser werden sich bei "sollte" schon denken.... da kommt ne geschichte!
.
Ich hab mich ziemlich auf den workshop gefreut, weil ich das recht super fand. aber beim workshop hats mal angefangen, dass nur der lehrer, 2 studenten und ich bei dem mitgemacht haben. ich war irgendwie eher auf einen gefuellten saal eingestellt.
naja, aber das macht ja nichts - bekommt man wenigstens mehr mit, so "einzelstundenmaessig".
.
Nach 5 minuten hab ich allerdings schon ernsthaft ueberlegt wieder zu gehen: wahrend wir naemlich gewartet haben, bis vielleicht noch mehr leute kommen, hat der lehrer mal das lied durchgetanzt. wobei... durchgetanzt ist das falsche wort.... per beamer war das video auf eine leinwand projiziert, er hat irgendwas getanzt und war nie im takt, nie gleich mit den bewegungen zum video. und zwischendurch hat er immer wieder geflucht "das ist zu schnell... verdammt.... zu schnell" ich hatte das gefuehl er tanzt das ding erst zum 2.mal.
.
Δ
.
Naja irgendwie hat er dann uns schritte gezeigt, die reihenfolge staendig umgeschmissen, weil es zur musik nicht gepasst hat und nach 1.5 stunden hat er selber dann eingesehen, dass das nichts mehr wird und hat das ganze beendet. mhm.... ich denk mir nur: wie kommt jemand auf die idee, einen workshop abzuhalten, wenn er selber die choreographie nicht kann?
.
RICHTIG - wir sind hier in amerika (uje, schon wieder ein seitenhieb)... hier sind die leute ja mit viel zu viel selbstbewusstsein ausgestattet... und sowas kommt dabei raus. ich war ja schon in vielen tanz-workshops, aber dieser kann sich bei mir stolz auf den letzten platz der beliebtheits- und produktivitaetsskala einreihen. nachdem ich mich aber schon gefreut hab, hab ich auf youtube sogar ein selbst-lern-video fuer thriller gefunden.... wenns mich freut, werde ich mir das selber mal ansehen... da kommt sicher mehr dabei raus.
.
.
Aja und morgen ist am abend eine halloween-party (Titel "Dead End Cementary") und der lehrer hat dann alle in dem workshop gefragt, ob sie zu der feier kommen, weil das dort aufgefuehrt wird.... davon war aber nicht die rede bei der ankuendigung vom workshop...
.
ich wuerd ja gern auf die feier gehen, aber die auffuehrung mach ich sicher nicht... der typ kann sich selbst blamieren, aber da mach ich sicher nicht mit. ich hab wenistens noch eines halbwegs gesundes verstaendnis dafuer, wann man etwas nicht tun sollte. das ist genau so ein moment!
.
Die letzte halbe stunde vom workshop hat der typ uns dann uebrigens so tanzschritte zu partyliedern gezeigt (ala Macarena, cowboy & indinaner,...). also jetzt kann ich auch bei amerikanischen partyhits mithuepfen... so nebenbei: nicht einmal diese schritte konnte der "lehrer". da haben oft die anderen ihm weiterhelfen muessen ..
.

 


new york skyline
.
.
Letzte woche haben d. und ich den neuen film vom michael moore gesehen "capitalism". naja, war leider lang nicht so gut wie seine vorhergehenden filme. im endeffekt lief der film auf folgendes hinaus: wir amerikaner wollen ueber unsere verhaeltnisse leben, billige kredite bekommen, 2 autos pro haushalt, die wir uns eigentlich nicht leisten koennen, etc... aber die boesen boesen banker, die haben uns die finanzkrise eingebrockt! und in zukunft soll alles sein wie vorher mit dem lebensstandard, aber nur halt ohne boese banker...
.
liebe amis! so einfacht gehts aber nicht!
.

In dem film kam auch kurz ein vergleich vor, dass die europaeer vom pensionssystem, krankensystem, arbeitslosen, etc haben. bei der auflistung hat einer im kino hinter uns laut "DAMN!" geschrien. tja, aber gegen ihre krankensystem-reform wehren sie sich... also recht machen kann man es ihnen auch nicht so ganz. und wenn ich mir ansehe, wieviel ich hier an abgaben zahle: ich zahle hier prozentuell genausoviel abgaben, steuern wie in wien. aber hier ist nur eine mini krankenversicherung dabei (bei jedem artzbesuch muss ich 100 dollar mal aus prinzip zahlen und dann erst, je nach behandlung, zahnarzt ist nicht inkludiert). bei dem ist auch noch keine pensionsabgabe dabei oder sonst was.
.
.
Irgendwas machen die hier falsch? wenn ich hier genausoviel an den staat zahle, aber in oesterreich bekomme ich auch was dafuer.... da stimmt was nicht! ich seh schon, dass wird ein "die amerikaner sind dumm"-email, aber gut, jetzt bin ich grad in fahrt....
.
Δ
.
Wenn ich mir hier die uni ansehe oder auch andere bereiche: das ganze system hier lebt nur von den einwanderern. einerseits, weil die einwanderer mit der vorstellung vom amerikanischen traum herkommen und sich den a.... aufreissen und voll reinhackeln.
die amerikaner hingegen sind faul, unzuverlaessig und traummaennleins.
das macht aber nichts - es funktioniert ja alles, weil die anderen noch die heimat-mentalitaet haben und voll arbeiten.
.
Weiters sind viele einwanderer aus dem sueden (gemeint sind illegale mexikaner) - das sind saubillige arbeiter. es gibt kein lokal oder putzerei oder sonstwas, wo nicht im hinterstuebchen lauter mexikaner sind, die dann die mega-hackn machen zu einem hungerlohn. aber ohne die wuerde das alles nicht funktioniern.

Genauso hier: die amis sind die unorganisiertesten leute die ich je getroffen habe! aber das ganze bricht nur deshalb nicht zusammen, weil an gewissen stellen leute aus indien, kolumbien, deutschland, oesterreich :-), griechenland,... sitzen, die dann alles auffangen und wieder zurechtbiegen. weil diese leute einfach ein gefuehl fuer verantwortung haben. und das sehe ich weder bei den jungen noch bei den alten amerikanern.
.
Da ist jetzt das typische "man kann nicht mit dem kamm ueber alle scheren" oder so aehnlich ;-) aber heute kann ich nur klischees bedienen - fuer was anderes ist dann kein platz mehr. und natuerlich gibt es ausnahmen, aber die gibts bei uns auch.
.
f., new york im oktober 2009

 

- ethnologische & subjektive betrachtungen -